Home / Profil
  Schwerpunkte
  Partnerlabel
  Referenzen
  Kontakt
   
  Mail
   
  Impressum
home / schwerpunkte / archiv  
   
 

Matthias Goebel
"places we need
... brahlshagen“

„What makes the music on this CD
especially appealing to me are two
qualities possessed by the band leader
and composer, Matthias Goebel; a strong
sense of melody and the ability to create
atmosphere. These elements draw me in
to his world, invite me to stay awhile,
relax and listen.“
David Friedman
„Das ungewöhnlich sinnliche Album eines Künstlers“ – so beschrieb Franz X. A. Zipperer im Magazin Jazzthetik das Debut-Album des Vibraphonisten und Marimba-Spielers Matthias Goebel. Und, wenn man so will, macht der charismatische Musiker und Komponist genau dort weiter, wo er aufgehört hat. „Places We Need … Brahlshagen“, sein neues Meisterwerk mit allerfeinster Besetzung eingespielt, enthält viele emotionale Momentaufnahmen des Künstlers, umgesetzt in filigrane Tonfolgen, bunten Soundteppichen und mitreisende Melodien. Lyrische Ohrwürmer, die sich einfach anhören, die aber gar nicht so einfach zu spielen sind. Hier besticht das perfekte Zusammenspiel von melodischer Schönheit mit virtuoser Spieltechnik. Natürlich wird die Frage aufkommen: Wer oder was ist Brahlshagen und braucht man das wirklich? „Brahlshagen ist ein kleiner Ort in Norddeutschland in der Nähe von Schwerin mit Blick auf einen See, wo Freunde von mir leben und ich vollkommen abschalten, nachdenken und entspannen kann“ erzählt Matthias Goebel und fügt noch an: „Ich wünsche jedem sein eigenes Brahlshagen“. Ein Gefühl der Losgelöstheit und Offenheit, das vor allem im Titelstück nicht zu überhören ist, zieht sich über das gesamte Album wie eine Lebenslinie. Die „textlosen Songs“, wie man die acht Kompositionen bezeichnen kann, entführen in verschiedene Welten und offenbaren dem Hörer eine Gefühlswelt, die im alltäglichen Leben oft unterdrückt wird. Das gesamte Album besteht aus persönlichen Erfahrungen: „5 Bucks, Coffee, You & Me“ handelt von den Dingen, die für eine Freundschaft ausreichend sind, „Expecting Whales“ ist inspiriert von einem Neuseeland-Urlaub und dem spannenden Warten auf eine Walsichtung, vom Leben („Sunday Breakfast At Cantonas“) und seinen flüchtigen Momenten („Summer Breezin’“, „Bird’s Cooldown“) und natürlich von der Liebe („At The End It’s All About Her“). Die Stücke werden von einer Band vorgetragen, deren Mitglieder zum Feinsten gehören, was die deutsche Jazz-Szene zu bieten hat: An der Gitarre brilliert Phillip van Endert mit seinem variationsreichen, ausdrucksstarken Spiel und seinen vielfältigen Sounds. André Nendza am Kontrabass und Yonga Sun am Schlagzeug bilden die perfekte Rhythmusgruppe, die mit solistischen Einlagen und erstaunlicher Einfühlsamkeit die Kompositionen mit einem eigenen Markenzeichen versehen. Und die beide Gastmusiker Peter Ehwald am Saxophon und die Sängerin Michal Cohen geben dem ganzen neue Klangfarben.
Stimmen zu Matthias Goebel „Q-Train, Brooklyn Bounce“
(Jazzsick 5029 JS):
„Das ungewöhnlich sinnliche Album
eines Künstlers, der ruhig aus der Tradition
fallen kann. Hat er doch alle Anlagen,
eine eigene zu begründen“ -
Jazzthetik
„Mit seiner wohlkingenden und optimistischen
Musik hat er eine Sprache gefunden,
die das Publikum verzaubert.“ -
Barbara Steingießer
Stimmen zu Benjamin Leuschner & Matthias Goebel „two/one“
(Jazzsick 5045 JS):
„Das Duo umschifft eventuelle Klippen,
die aus differierenden Musikstilen
spitznasig herausragen, mit einer
eigenen, kompakten Klanginspiration
und nutzen frech Kompositionen von
Steve Reich, Chick Corea oder Astor
Piazzolla zur Demonastration eines
zeitgemäßen Perkussions-
Soundtracks.“ - Jazz Podium
„Eine größere Wohltat für
gestresste Seelen ist derzeit
wohlkaum erhältlich.“ -
Saarbrücker Zeitung
„Stilistisches Esperanto. Zwei
Schlagwerker machen aus zwei
Welten eine.“ - Jazzthetik

 

Matthias Goebel
„places we need
... brahlshagen“

Jazzsick Records 5057 JS
Vertrieb: in-akustik

Matthias Goebel (vibraphone, marimba)
Philipp van Endert (guitars)
André Nendza (double-bass)
Yonga Sun (drums)
guests: Michal Cohen (voc), Peter Ehwald (sax)

Veröffentlichung:
22.03.2013

[Info als PDF] - 4 MB

 

 

 
top mail: u.k.promotion@t-online.de designed by jazzdimensions