Home / Profil
  Schwerpunkte
  Partnerlabel
  Referenzen
  Kontakt
   
  Mail
   
  Impressum
home / schwerpunkte / Come Shine  
   
 

Come Shine – „Do do that voodoo“

Dass Skandinavien ganz hervorragende Jazz-Künstler hat, ist schon seit langem bekannt. Deswegen ist die Vermutung, dass es noch viele international unentdeckte Juwelen gibt, wohl keine Fehleinschätzung. Come Shine nennt sich ein ebenso bezauberndes wie beeindruckendes Quartett aus Norwegen, dass sich dem Swing und dem Mainstream der alten Schule verschrieben hat.

Inspiriert durch den Geist der alten amerikanischen Tradition von Duke Ellington, Rodgers & Hammerstein und Cole Porter präsentieren Erlend Skomsvoll (p), Hakon Mjaset Johansen (dr), Sondre Meisfjord (b) und Live Maria Roggen (voc) wunderschöne Standards in eigenen, persönlichen und intimen Arrangements.

Aufgenommen im Studio La Buisonne in Pernes-les-Fontaines/Frankreich, ist “Do do that voodoo” ein äusserst relaxtes Stück musikalischer Feinarbeit - passend zum gemütlichen, exquisiten französischen Ambiente mit feinem Essen und exzellentem Rotwein. Eine wohlig angenehme Atmosphäre, die durch die Lautsprecher die Umgebung verzaubert, allem voran Dank der wunderschönen, natürlich-unangestrengten, betörenden Stimme von Sängerin Live Maria Roggen und der stilvollen, stimmungsreichen Begleitung der Band.

Come Shine

Erlend Skomsvoll ist in Norwegen als Komponist und Arrangeur genauso bekannt und beliebt wie als Pianist. Seine rhythmischen und melodiösen Arbeiten haben schon Stars wie Chick Corea und Pat Metheny beeindruckt, mit denen er in verschiedenen Projekten in Norwegen zusammen gearbeitet hat.

Bassist Sondre Meisfjord ist ein wahrer Meister des Variationsreichtums: spielt er nicht gerade mit Come Shine, so ist er mit einem Folk Trio, einer Irish Folk- Band, der Big Band Trondheim Jazz Orchestra, dem Singer/Songwriter Siri Gjaere oder der Band des Cool Jazz-Saxofonisten John Pal Inderberg beschäftigt. Mit seiner enormen Musikalität und seiner offenen Persönlichkeit ist er ein unverzichtbarer Teil des Sounds, der Arrangements und der Konzerte von Come Shine.

Das rhythmische Grundelement gibt Drummer Hakon Mjaset Johansen, der sich als außerordentlicher Könner aller swingenden Jazzstile vorstellt. Um seine Eleganz und Feinfühligkeit in seinem Spiel wird er von vielen älteren, erfahreneren Schlagzeug-Kollegen beneidet. Auch er ist Mitglied des Trondheim Jazz Orchestra mit Chick Corea.

Doch was wäre die Band ohne ihre Sängerin Live Maria Roggen, mit ihrem eigenen, ehrlichen Ausdruck in ihrer fesselnden Stimme. Auch sie ist musikalisch mit allen Wassern gewaschen: Jazz-Standards, freie Improvisation, Avantgarde und Free Jazz, Big Band, Electronic Jazz, afrikanische und basilianische Musik, Theaterstücke – dies alles von ihr betriebene Genres, die sie beherrscht wie kaum eine andere Sängerin.

Nach dem Debut „Come Shine“ (Curling Legs CLP 61), das Kritiker wie Michael Bourne/Down Beat begeisterte, geht „Do do that voodoo“ einen Schritt weiter und lässt noch mehr Raum für die eigene Betrachtung der einzelnen Kompositionen. Herausgekommen sind beeindruckende Interpretationen von weltberühmten und beliebten Standards in der eigenen Bandsprache.

Nicht fehlen darf hier natürlich der zeitlose Evergreen „My Favourite Things“, hier dargeboten in einer sehr individuellen, sehr originellen Interpretation. Auch die anderen weltbekannten Hits wie „Memories Of You“, „Somewhere Over The Rainbow“, „Love For Sale“ und „You Do Something To Me“ erklingen frisch, lebendig und mit neuem Leben erfüllt, manchmal weit entfernt vom Original, dann wieder nahe dran am ursprünglichen Klangbild der Komposition, doch immer weit genug, um den Staub der vielen Dekaden wegzuwischen und einen neuen Glanz herzustellen. Und die weniger oft gehörten Stücke wie „Saga of Harrison Crabfeathers“, „You’ll Have To Swing It“, „You’ve Changed“, „Nature Boy“ und „April In Paris“ präsentieren sich so unterschiedlich wie selten zuvor: teils verspielt swingend, dann wieder spannend wie ein Krimi inszeniert, hier minutiös ausnotiert, dort wieder mit viel Freiheiten zur Improvisation.

Do do that voodoo“ der Formation Come Shine ist ein Jazz-Album, das jedem Geschmack etwas bietet und keine Wünsche offen lässt. Jazz-Puristen kommen ebenso auf ihre Kosten wie Hörer, die einfach nur gute Unterhaltung suchen. Vier virtuose, variationsreiche Jazz-Enthusiasten scatten und spielen los, dass es eine Freude ist und garantieren einen vergnüglichen Hörgenuss!

Auch erhältlich:

Come Shine – "Come Shine" CLP CD 61

Kontakt:
u.k. promotion, eifelstraße 76, 50677 köln,
tel. 0221-801 8964, fax -801 8965,
e-mail: u.k.promotion@t-online.de

www.curlinglegs.no - www.comeshine.com

 

 

Come Shine –
„Do do that voodoo“

Curling Legs CLPCD75
Vertrieb: SunnyMoon

Live Maria Roggen (voc)
Erlend Skomsvoll (p)
Sondre Meisfjord (b)
Hakon Mjaset Johansen (dr)

Veröffentlichung:
08.09.2003

[Info als PDF] - 236kB

 
top mail: u.k.promotion@t-online.de designed by jazzdimensions